Unterrichtsreihe

Umweltverschmutzung und Daten

Deine Schüler*innen erforschen den öffentlichen Raum in ihrer unmittelbaren Umgebung und erheben selbstständig Umweltdaten. Sie legen dabei einen besonderen Fokus auf den Einfluss von Autos und entwickeln eigene Ideen, um die Lebensqualität im öffentlichen Raum zu verbessern.
Mit Calliope mini und senseBox lernen deine Schülerinnen eigene Messdaten zu erheben und werden so für die Bedeutung unabhängiger Daten sensibilisiert. Außerdem können deine Schülerinnen die Wirksamkeit der von ihnen entwickelten Verbesserungsvorschläge mit Hilfe ihrer Messdaten selbstständig überprüfen.

12+
Schwer
Unterrichtsreihe

Diese Lernreise kombiniert das Thema Datenerhebung im öffentlichen Raum und Interventionen, mit den Tüfteltechnologien Calliope Mini und SenseBox. Damit arbeitest du an Ziel 11 der globalen Nachhaltigkeitsziele: Nachhaltige Städte und Gemeinden. Im Folgenden erhältst du:

  • Kreative Ideen, um fächerverbindend und projekbasiert digitale Bildung und Bildung für nachhaltige Entwicklung in deinem Unterricht zu verankern
  • Sieben Unterrichtseinheiten (90 – 180+ min) mit beispielhaften Unterrichtsabläufen, Arbeitsvorlagen, Material- und Methodenhinweisen
  • Video Tutorials zur Einführung von Calliope Mini & SenseBox

Deine Schüler*innen

  • erforschen den öffentlichen Raum in der Umgebung ihrer Schule durch Beobachtungen, Interviews und das Erheben eigener Messdaten
  • lernen die digitalen Werkzeuge Calliope mini und senseBox kennen, bauen ein digitales Messinstrument und erheben eigene Umweltdaten
  • entwickeln und testen eigene Ideen, um das Umweltverhalten anderer Personen zu beeinflussen
  • teilen die wichtigsten Erkenntnisse ihrer Messungen und Verbesserungsvorschläge

Du benötigst:

  • Calliope Mini (1x pro 2er Team)
  • SenseBox (1x pro Klasse)
  • Computer oder Laptops entsprechend der Anzahl der Messinstrumente
  • WLAN
  • Feinstaubsensor
  • ggf. SD-Karte
  • ggf. senseBox Solarset oder LiPo-Batterien
  • NEPO Editor für die Programmierung des Calliope mini.
  • Browserbasierte Progammieroberfläche Blockly für die senseBox.
  • Post-its (2 Blöcke pro Gruppe)
  • Stifte
  • Bastelmaterialien für die Intervention (Papier, Stifte, Schere, Heißklebepistole etc.)
  • Analysieren und Reflektieren
  • Kommunizieren und Kooperieren
  • Problemlösen und Handeln

Die aufgeführten Kompetenzbereiche orientieren sich an den Vorgaben Kompetenzen in der digitalen Welt der Kultusministerkonferenz.

Das Digital Literacy Lab ist ein Gemeinschaftsprojekt von Junge Tüflter, Education Innovation Lab und TüftelAkademie – drei Organisationen, die Nachhaltigkeit und digitale Bildung fest an Schulen verankern möchten.

Weitere Informationen findest du auf unserer Projektwebsite.

4. Intervention planen und Feedback einholen

Lernziele

  • Deine Schüler*innen probieren verschiedene Brainstorming-Techniken aus, um Lösungsvorschläge für ihre Herausforderung zu entwickeln.
  • Deine Schüler*innen einigen sich auf eine Idee für eine Intervention und füllen dazu eine Ideenskizze aus.
  • Deine Schüler*innen geben sich gegenseitig Feedback zu ihren Ideen.

Zentrale Fragen

  • Welche Intervention können wir bauen oder machen, um den öffentlichen Raum nach unseren Vorstellungen zu verändern?
  • Wie kann man kreatives Denken unterstützen?

Beispielhafter Ablauf

Dauer: ca. 90 min

1. Kreativtechniken ausprobieren

Die Schülerinnen bleiben in ihren Kleingruppen aus Unterrichtseinheit 3 zusammen und brainstormen zu der Herausforderung, auf die sie sich am Ende von Unterrichtseinheit 3 geeinigt haben. Dazu probieren die Schülerinnen in ihren Gruppen die Kreativ-Methoden “Silent Brainstorming” und “negative Brainstorming” aus.

🤫 Silent Brainstorming: Die Schüler*innen gehen in Kleingruppen zusammen. Im ersten Schritt sitzen die Schüler*innen in Stille beisammen und haben Post-its und Stifte vor sich liegen. Jede*r Schüler*in überlegt für sich alleine Ideen und schreibt je eine Idee auf ein Post-it auf. Im zweiten Schritt stellen sich die Schüler*innen ihre Ideen gegenseitig vor. Ähnliche Ideen werden in Gruppen zusammengelegt, optional können für diese Gruppen von ähnlichen Ideen Ober-Überschriften gefunden werden.

😲 Negative Brainstorming: Die Schüler*innen gehen in Kleingruppen zusammen und verändern im ersten Schritt die Fragestellung ihrer Herausforderung ins Negative. Aus der Herausforderung “Wie können wir es schaffen, dass Autofahrende an der Kreuzung vor unserer Schule den Motor abstellen, wenn sie an der roten Ampel warten” wird die Frage: “Was müssen wir tun, damit Autofahrende auf keinen Fall ihren Motor abstellen, wenn sie an der roten Ampel vor der Schule warten?”. Alle weiteren Schritte funktionieren dann so, wie bei der Methode “Silent Brainstorming”, siehe oben.

2. Ideenskizze ausfüllen und Feedback erhalten

Anschließend einigt sich jede Gruppe auf ihre Lieblingsidee und füllt zu dieser Idee eine Ideenskizze aus . Jede Gruppe stellt dann ihre Idee einer anderen Gruppe vor und fragt nach Feedback. Dazu nutzen die Schülerinnen die Arbeitsvorlage Feedback-Raster. Anschließend ergänzen die Schülerinnen ihre Ideenskizzen basierend auf dem Feedback der anderen Gruppe.